Werbung

Roter Fraport-Teppich für Ryanair

Irische Billig-Airline fliegt ab sofort vom Frankfurter Rhein-Main-Flughafen

  • Von Hans-Gerd Öfinger, 
Frankfurt am Main
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die irische Dumpingfluggesellschaft Ryanair wird ab März 2017 erstmals vom Frankfurter Rhein-Main-Flughafen mit Passagierflügen starten. Dies erklärten Stefan Schulte, Chef des Flughafenbetreibers Fraport, und die Ryanair-Manager David O›Brien und Kenny Jacobs am Mittwoch in der Fraport-Zentrale. So wird Ryanair mit zunächst zwei Flugzeugen eine neue Basis auf Rhein-Main eröffnen und von hier aus täglich Alicante, Palma de Mallorca und Malaga (Spanien) sowie Faro (Portugal) anfliegen. Zunächst sollen 400 000 Fluggäste jährlich befördert werden.

Der Vorstoß ist Teil einer aggressiven Strategie, mit der die Iren ihren Marktanteil in Deutschland stark anheben möchten. Sie haben auch neue Basen in Hamburg und Nürnberg eröffnet. »Es ist Zeit, dass wir im Land von Aldi und LIDL auf Wachstum setzen«, erklärte O‹Brien. Schließlich liege hier der Anteil der Low Cost-Flüge noch weit unter dem Niveau anderer Länder. Frankfurt wird die neunte deutsche und die 85. europäische Basis der irischen Fluggesellschaft, die in Europa so viel Wachstumspotenzial sieht, dass sie keine Pläne für Interkontinentalflüge hegt.

Die Pressekonferenz wirkte teils wie eine Werbeveranstaltung, bei der die Dubliner ihre Dumpingangebote als Segnung anpriesen und dazu aufforderten, Schnäppchenangebote sofort zu buchen. Mit dem Einstieg sei aber keine Abkehr vom 100 Kilometer westlich gelegenen Hunsrück-Flughafen Hahn geplant, der ein wichtiges Ryanair-Drehkreuz ist. Fraport hat seine Anteile an der defizitären Hahn-Betreibergesellschaft längst an die Mainzer Landesregierung abgestoßen, die den Betrieb jetzt privatisieren möchte. Am Mittwoch gab die Beratungsfirma Warth & Klein Grant Thornton bekannt, dass noch sechs Bieter sich für Hahn interessierten.

Schulte gab sich Mühe, Ryanair als Bereicherung für Rhein-Main und Teil einer »langfristigen Partnerschaft« darzustellen. Eine enge Kooperation bestehe bereits bei der Übernahme griechischer Regionalflughäfen durch Fraport, so der Konzernchef. Längst flögen Low-Cost-Airlines »nicht nur provinzielle Flughäfen«, sondern auch Madrid, Barcelona, Rom, Athen, Berlin, Hamburg oder München an. Mit der Öffnung für Ryanair trage Fraport der Tatsache Rechnung, dass von Premium-Airlines wie Lufthansa kein starkes Wachstum zu erwarten sei.

Bisher liegt in Frankfurt der Anteil der Billigflieger bei nur vier Prozent - nur die spanischen Vueling und die isländische Vow Air fliegt von hier. Dies könnte sich mit Ryanair rasch ändern: 2015 hatte der Airport bei knapp 470 000 Flugbewegungen stagniert - deutlich unter den zugelassenen 700 000 pro Jahr. Kritiker halten daher die 2011 in Betrieb genommene Nordwest-Landebahn für überflüssig.

Um die für ihren massiven Kostendruck auch gegenüber Flughafenbetreibern bekannte Ryanair zu binden, werde man ein »maßgeschneidertes Angebot für das Low Cost-Segment erarbeiten« und sich durch spürbare Rabatte für neue Fluggesellschaften an den »Markteinführungskosten« beteiligen, so Schulte. Dies gelte für alle Airlines. Er zeigte sich zuversichtlich, dass Hessens Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) finanzielle Zugeständnisse bei den Gebühren genehmigen werde.

»Eine nicht akzeptable Quersubventionierung«, kritisiert dagegen der Offenbacher Flughafenexperte und Fraport-Kritiker Dieter Faulenbach da Costa. »Somit finanzieren die anderen Airlines die Etablierung der Billigkonkurrenz.« Kritik kommt auch aus der hessischen Linksfraktion: »Fraport und die Flughafenausbau-Parteien argumentierten stets mit den guten Arbeitsplätzen«, so Fraktionschefin Janine Wissler. »Jetzt werden Dumpingmethoden etabliert mit einer Airline, deren Geschäftsmodell maßgeblich auf Ausbeutung seiner Mitarbeiter beruht.« Wissler erinnerte daran, dass scheinselbstständige Piloten, die Verhinderung von Gewerkschaften und das Unterlaufen von Tariflöhnen Ryanair-Eckpfeiler seien.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen