Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Tierische Einwanderer in Norddeutschland

Schattin. Mehr als 200 wilde Nandus leben im Grenzgebiet zwischen Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein. Das hat die Herbstzählung der Arbeitsgruppe Nandu-Monitoring des Landes Mecklenburg Vorpommern ergeben. Es handelt sich um die größte bisher ermittelte Population von Nandus zwischen den beiden norddeutschen Bundesländern. »Eine Bestandsgröße, die ernst zu nehmen ist«, sagte Frank Philipp, Nandu-Beauftragter des Landes Mecklenburg-Vorpommern und Leiter der Arbeitsgruppe. Das Verbreitungsgebiet der exotischen Einwanderer reiche jetzt über rund 150 Quadratkilometer mit dem Schwerpunkt um die Dörfer Schattin und Utecht östlich des Flusses Wakenitz und des Ratzeburger Sees. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln