Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Angst vor Glücksrittern«

AfD will dennoch weiter um CDU-Mitglieder werben

Magdeburg. Die AfD plant keinen Aufnahmestopp für ehemalige CDU-Mitglieder. Ein entsprechender Vorschlag seines Fraktionskollegen Hans-Thomas Tillschneider sei »überhaupt keine Parteilinie«, sagte der Vorsitzende der AfD-Fraktion im Magdeburger Landtag, André Poggenburg. Parteivorsitzender Jörg Meuthen erklärte: »Wir wären ja dumm, wenn wir keine konservativen und freiheitlich denkenden Ex-CDU-Leute mehr aufnehmen würden.« Seine Partei habe »immer noch einen regen Zulauf aus der CDU«.

Poggenburg äußerte aber ein gewisses Verständnis für den Vorschlag von Tillschneider. Er sagte, gerade im Landesverband Sachsen-Anhalt gebe es bei einigen Mitgliedern eine gewisse »Angst vor Glücksrittern«, die nach dem guten Abschneiden seiner Partei bei den Landtagswahlen im vergangenen März nun Karrierechancen bei der AfD wittern könnten.

Tillschneider hatte im Oktober auf seiner Facebook-Seite einen »Aufnahmestopp für Ex-CDU-Mitglieder« gefordert. Er schrieb: »Die AfD darf nicht zur gewandelten Gestalt des CDU-Karrierismus werden.« Ausnahmen sollten nur möglich sein, »wenn der Aufnahmekandidat nachweist, aktiv aus politischer Überzeugung in der CDU gegen den CDU-Mainstream gekämpft zu haben«. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln