Werbung

Mehr als Giraffen, Armut und Krieg

Bildungsinstitut fordert verpflichtende Lehrerfortbildung zu Kolonialrassismus

Die Leiterinnen des Instituts für diskriminierungsfreie Bildung, Josephine Apraku und Jule Bönkost, fordern im »nd«-Interview, dass der Berliner Senat verpflichtende Fort- und Weiterbildungen für Lehrer zum Thema Rassismus einführt.

Darüber hinaus solle »Diskriminierungskritik verpflichtender Teil der Lehrenden-Ausbildung werden«, sagte die Afrikawissenschaftlerin Apraku. Sie forderte außerdem, dass Schüler besser vor Diskriminierung geschützt werden. »Es darf nicht sein, dass eine verbeamtete Person rassistische Fremdbezeichnungen verwendet, ohne, dass das geahndet wird.« Auch Unterrichtsmaterialien, besonders zum Thema Kolonialismus im Geschichtsunterricht, müssten verbessert werden. Um den Unterricht in Bezug auf Rassismus zu reflektieren, bieten die beiden Referentinnen im November und Dezember eine Fortbildungsreihe für Lehrer an.

Die zukünftige rot-rot-grüne Koalition hatte sich in den Verhandlungen darauf geeinigt, die Rolle Berlins während der deutschen Kolonialzeit stärker zu beleuchten und zivilgesellschaftliche Projekte und Bildungsarbeit zu unterstützen. Darauf bezugnehmend forderte Bönkost eine bessere strukturelle Förderung: »Langfristiges Lernen bedeutet langfristige Räume zum Lernen.« nd

Das komplette Interview lesen Sie in der Freitagsausgabe von »neues deutschland«.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln