Werbung

Mehr als Giraffen, Armut und Krieg

Bildungsinstitut fordert verpflichtende Lehrerfortbildung zu Kolonialrassismus

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Leiterinnen des Instituts für diskriminierungsfreie Bildung, Josephine Apraku und Jule Bönkost, fordern im »nd«-Interview, dass der Berliner Senat verpflichtende Fort- und Weiterbildungen für Lehrer zum Thema Rassismus einführt.

Darüber hinaus solle »Diskriminierungskritik verpflichtender Teil der Lehrenden-Ausbildung werden«, sagte die Afrikawissenschaftlerin Apraku. Sie forderte außerdem, dass Schüler besser vor Diskriminierung geschützt werden. »Es darf nicht sein, dass eine verbeamtete Person rassistische Fremdbezeichnungen verwendet, ohne, dass das geahndet wird.« Auch Unterrichtsmaterialien, besonders zum Thema Kolonialismus im Geschichtsunterricht, müssten verbessert werden. Um den Unterricht in Bezug auf Rassismus zu reflektieren, bieten die beiden Referentinnen im November und Dezember eine Fortbildungsreihe für Lehrer an.

Die zukünftige rot-rot-grüne Koalition hatte sich in den Verhandlungen darauf geeinigt, die Rolle Berlins während der deutschen Kolonialzeit stärker zu beleuchten und zivilgesellschaftliche Projekte und Bildungsarbeit zu unterstützen. Darauf bezugnehmend forderte Bönkost eine bessere strukturelle Förderung: »Langfristiges Lernen bedeutet langfristige Räume zum Lernen.« nd

Das komplette Interview lesen Sie in der Freitagsausgabe von »neues deutschland«.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!