Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Razzien wegen Verdachts auf Menschenhandel

Saarbrücken. Wegen Verdachts auf Menschenhandel und Betrug hat die Polizei bei Razzien in vier Bundesländern fünf Saarländer vorläufig festgenommen. Die Verdächtigen sollen u. a. über ein Netzwerk von Baufirmen rumänische und bulgarische Arbeiter auf Baustellen eingesetzt und nur einen geringen Lohn gezahlt haben, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag in Saarbrücken. Die Polizei durchsuchte 30 Gebäude, davon 21 im Saarland. Razzien gab es auch in Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg. Bei den Verdächtigen handelt es sich um drei Männer und zwei Frauen zwischen 36 und 60 Jahren. Sie ließen der Polizei zufolge die Arbeiter und deren Familien unter »menschenunwürdigen Bedingungen« leben. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln