Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Lübecker entscheiden über 48 Linden

Lübeck. Sollen 48 Winterlinden im Zuge einer geplanten Straßenumgestaltung erhalten bleiben? Zu der Frage gibt es am 18. Dezember in Lübeck einen Bürgerentscheid, auf den sich die Bürgerschaft in einer Sondersitzung am Mittwochabend verständigt hat. Zuvor wurden im Rahmen eines Bürgerbegehrens ausreichend Unterschriften von »Baumrettern« gesammelt. Am 1. Dezember soll es dazu eine öffentliche Informationsveranstaltung geben. Dabei geht es auch um das Ausnutzen von zugesicherten externen Fördergeldern in Millionenhöhe für den Straßenumbau. Allein mit eigenen Mitteln kann die Stadt Lübeck das Projekt nach Angaben von Bürgermeister Bernd Saxe (SPD) nicht stemmen. Sollte der Bürgerentscheid erfolgreich sein und die Lindenrodung verhindern, will die Stadt auf die angedachten baulichen Änderungsmaßnahmen verzichten. Abstimmungsberechtigt sind 175 600 Lübecker. Der Bürgerentscheid kostet die Stadt 180 000 Euro - eine Summe, mit der nach Ansicht der LINKEN über 500 neue Bäume in Lübeck gepflanzt werden könnten. dha

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln