Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kostenlos in Museen

Die Staatlichen Museen zu Berlin befürworten Pläne zur Einführung eines freien Eintritts. Eintrittsfreie Zeiten wären ein gutes kulturpolitisches Zeichen. »Das sehen wir bei den Staatlichen Museen grundsätzlich positiv«, sagte Generaldirektor Michael Eissenhauer dem in Berlin erscheinenden »Tagesspiegel« (Donnerstagsausgabe).

Es sei der Traum jedes Museumsbetreibers, »dass so viele Menschen wie möglich seine Ausstellungen besuchen«. Die Erfahrung zeige, »kommt man kostenlos ins Museum zu bestimmten einheitlichen Zeiten, die man sich gut merken kann, so zieht das mehr Publikum an, auch Menschen, die ansonsten eher nicht den Weg zu unseren Ausstellungen finden«.

Eissenhauer betonte, bereits vor 2010 seien die Staatlichen Museen donnerstagsabends kostenlos geöffnet gewesen. Probleme habe es damals allerdings mit Reiseveranstaltern gegeben, »weil zu diesen Zeiten ein voller Touristenbus nach dem anderen vorfuhr, also die Reiseveranstalter unser Angebot systematisch ausnutzten.«

Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) hatte sich am Mittwoch bei der Vorstellung des Humboldt-Forums für einen freien Eintritt in das neue Kulturzentrum im Berliner Stadtschloss ausgesprochen. Außerdem gibt es Pläne in der angestrebten rot-rot-grünen Regierungskoalition in Berlin, alle Museen in der Hauptstadt zu bestimmten einheitlichen Zeiten gratis zu öffnen. Zu den Staatlichen Museen in Berlin gehören 15 Sammlungen. epd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln