Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Hauptsache mitregieren

Aert van Riel über das Lob Winfried Kretschmanns für Angela Merkel

Winfried Kretschmann verfolgt bei den Grünen seine eigene Agenda. Obwohl die Parteiführung verordnet hatte, vor der Bundestagswahl keine Koalitionsaussage abzugeben, wirbt der baden-württembergische Ministerpräsident offensiv für ein schwarz-grünes Bündnis. Nun hat sich Kretschmann für eine weitere Amtszeit von Angela Merkel ausgesprochen. Sein überschwängliches Lob für die Kanzlerin, die sich eine engere Zusammenarbeit mit den Grünen durchaus vorstellen kann, war nicht nur als Botschaft an die Union gedacht, wo Merkel wegen schwacher Umfragewerte und verlorener Landtagswahlen nicht mehr unumstritten ist. Für Kretschmann ist es ebenso wichtig, dass sich seine Grünen dem konservativen Lager weiter annähern.

Doch bislang präferiert die Partei eine andere Strategie. Sie zeigt sich sowohl offen für eine mögliche Zusammenarbeit mit der Union als auch für Rot-Rot-Grün. Dahinter steht die Hoffnung, für möglichst viele Wähler im bürgerlichen Milieu sowie im linksalternativen Spektrum interessant zu bleiben. Trotzdem ist es nicht unwahrscheinlich, dass sich Kretschmann erneut mit seinem Willen durchsetzen wird, wenn es denn rechnerisch für seine Wunschkonstellation reichen sollte. Denn ebenso wie bei der Zustimmung eines Teils der Grünen zu den schwarz-roten Asylrechtsverschärfungen dürfte auch in der Koalitionsfrage der Grundsatz gelten: Hauptsache mitregieren.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln