Werbung

EU-Gelder für Pflanzung von mehr Alleebäumen

Oberkrämer. Mit Hilfe von EU-Mitteln sollen in Brandenburg mehr Alleebäume gepflanzt werden. Eine entsprechende Vereinbarung stellten am Freitag die Ministerien für Infrastruktur und Umwelt in Oberkrämer vor. Demnach sollen Bauern Prämien aus der EU-Agrarförderung abrufen können, wenn sie Land für Alleebäume zur Verfügung stellen. Zuvor waren diese Flächen am Straßenrand von Prämien ausgeschlossen, weil sie nicht als landwirtschaftlich genutzt gelten. Die Naturschutzorganisation BUND kritisierte die unzureichende Nachpflanzung von Alleebäumen. Ersatz für gefällte Bäume sollte aus Landesmitteln finanziert werden und nicht über EU-Fördermittel für die Umwelt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln