Werbung

Die Rückkehr der US-Krieger

Washington über Stationierungspläne in Europa

Berlin. Mit zwei Brigaden, also mit fast 6000 Soldaten und schwerer Kampftechnik, wollen die USA ihre bereits in Europa stationierten Truppen verstärken. Als Grund werden angebliche Gefahren angegeben, mit denen Russland die NATO bedroht. Die US-Truppen werden vor allem an der Ostflanke des Bündnisses unterwegs sein. Man setzt auf enge Verzahnung mit den dort zu stationierenden Kräften der Enhanced Forward Presence.

Deutschland beispielsweise übernimmt die Führung eines multinationalen Kampfbataillons in Litauen. Und es spielt generell eine wichtige Rolle bei den aktuellen Stationierungsplänen der US-Streitkräfte. In Deutschland kommt die Masse des für Europa bestimmten Materials an, hier erfolgt die Unterbringung von Gerät. Im Januar beispielsweise wird die 3. gepanzerte Brigade der 4. Infanteriedivision aus Fort Carson in Colorado in Europa ankommen, erfährt man von der US Army Europe. Man stationiert Kampfeinheiten an vorgeschobenen Positionen in NATO-Staaten. Deren Kommandostellen beziehen Quartier an bekannten US-Standorten in Deutschland, deren Bedeutung nach dem Ende des Kalten Krieges reduziert worden war.

Geplant sind Kampfeinheiten beispielsweise an den polnischen Standorten Zagan, Swietoszow, Skwierzyna und Boleslawiec. Von dort unternimmt man Trainingsfahrten in baltische Länder. Zugleich wird Washington eine dauerhafte Präsenz in der Schwarzmeerregion aufbauen. Genannt werden die bulgarische Novo Selo Training Area sowie der Mihail Kogalniceanu Air-Base in Rumänien. Aus Fort Drum (US-Staat New York) wird die 10. Kampfhubschrauberbrigade verlegt. Sie wird ihr Hauptquartier im mittelfränkischen Illesheim beziehen und von dort aus Unterstellte in Lettland, Rumänien und Polen dirigieren. Stärker genutzt werden die US-Stützpunkte in Baumholder, Grafenwöhr und Vilseck in Bayern sowie Miesau (Rheinland-Pfalz) und Dülmen (NRW). hei

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!