Protestcamp von Geflüchteten in München geräumt

Asylbewerber waren seit mehreren Tagen im Hungerstreik / »Refugee Struggle for Freedom« wollten auch das Trinken einstellen

  • Von Rudolf Stumberger
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Update: Protestcamp von Geflüchteten in München geräumt
Nach der Räumung eines Protestcamps von Flüchtlingen in der Münchner Innenstadt hat es keine weiteren Proteste gegeben. Die Lage am Sendlinger Tor sei seit der Aktion in der Nacht ruhig, sagte ein Polizeisprecher am Samstag. Die Beamten hatten das Camp in nach wochenlangen Protesten und einem mehrtägigen Hungerstreik der Flüchtlinge aufgelöst. Auslöser war deren Ankündigung, auch nicht mehr trinken zu wollen. Während die meisten Teilnehmer der Räumungsaufforderung umstandslos nachkamen, waren mehrere Unterstützer mit einigen Flüchtlingen in Bäume geklettert, um weiter für ein uneingeschränktes Bleiberecht in Deutschland zu demonstrieren. Die Polizei nahm daraufhin 5 Menschen fest und 15 in Gewahrsam. Sie kamen laut Polizei inzwischen wieder auf freien Fuß.

Verzweifelter Protest - bisher ohne Widerhall

Sie sind wieder da, die Flüchtlinge am Münchner Sendlinger Tor-Platz. G...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.