Werbung

Wütende Proteste gegen Altersarmut in Chile

Zehntausende Menschen gehen gegen das privatisierte Rentensystem auf die Straße / Heftige Auseinandersetzungen mit der Polizei

Berlin. Zehntausende Menschen haben in Chile gegen das privatisierte Rentensystem protestiert. In der Hauptstadt Santiago de Chile kam es am Freitag (Ortszeit) zu heftigen Auseinandersetzungen mit der Polizei, wie die Zeitung »La Tercera« berichtete. Die Polizei war mit Wasserwerfern im Einsatz und versprühte Tränengas. Mehr als 40 Personen wurden festgenommen. Demonstranten errichteten Straßensperren aus brennenden Barrikaden und warfen Molotowcocktails. Mehrere Busse gerieten in Brand. Der öffentliche Nahverkehr kam zum Erliegen.

Es war der dritte landesweite Protest gegen das Rentensystem innerhalb der vergangenen Monate. Nach offiziellen Angaben nahmen 75.000 Menschen an den Demonstrationen teil. Die Proteste am Freitag fielen zusammen mit einem Streik der Angestellten des öffentlichen Dienstes, die für mehr Lohn kämpfen. Präsidentin Michelle Bachelet wandte sich im Fernsehen an die Demonstranten und rief zum »nationalen Dialog« auf. Das Rentensystem müsse nachhaltig gestaltet werden, sagte sie. »Das braucht Zeit und Dialog.« Gleichzeitig verurteile sie via Kurznachrichtendienst Twitter die Gewalt bei den Demonstrationen.

1981, unter der Diktatur von Augusto Pinochet (1973 bis 1990), wurde das staatliche Rentensystem reformiert und es wurden private Fonds eingerichtet. In der Folge sanken die Renten immer weiter. Rund 90 Prozent der Ruheständler erhalten derzeit umgerechnet etwa 210 Euro Rente, die damit noch unter dem Mindestlohn liegt. Bachelet hatte im August Reformpläne vorgelegt, welche die Gewerkschaften aber als unzureichend zurückwiesen. Chile ist eines der wenigen Länder weltweit, das sein Sozialversicherungssystem privatisiert hat. Die Rentenfonds werden von privaten Unternehmen verwaltet, die dafür hohe Kosten veranschlagen. Zudem bekommen Rentner weit weniger als die eingezahlten Beiträge heraus. Folge ist eine ständig steigende Altersarmut. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!