Werbung

Telekom will Drohnen-Abwehrsystem anbieten

Aufrüstung in der Luft: Technologie soll laut Bericht Behörden und Unternehmen angeboten werden - Ziel: Infrastruktur zu schützen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die Deutsche Telekom will laut einem Zeitungsbericht demnächst Behörden und Unternehmen ein Drohnen-Abwehrsystem anbieten. Die Anti-Drohnen-Technologie des Konzerns solle noch in diesem Jahr an den Start gehen, berichtete die »Welt am Sonntag«. Die Telekom habe die Pläne bestätigt. Der Konzern will demnach die Technologie Behörden und Unternehmen zum Schutz kritischer Infrastrukturen, Flughäfen, Sportstadien, Autoteststrecken und Großereignissen zur Verfügung stellen.

Der Bonner Konzern setzt dabei laut »WamS« auf Partner, die entsprechende Technologien entwickeln. Ende Juli habe es einen Testlauf auf einem Flugplatz in Tannheim südlich von Ulm gegeben, bei dem mehrere Hersteller eingeladen waren, darunter Dedrone aus den USA, Droneshield aus Australien, Squarehead Technology aus Norwegen, Rohde & Schwarz und Airbus DS Electronics and Border Security (EBS). Bei dem Test mussten die Anbieter dem Bericht zufolge auf verschiedene Situationen reagieren, darunter das Ausspähen von Personen und das Abwerfen eines Gegenstandes, der beispielsweise eine Bombe darstellen könnte. »Alle Anbieter haben noch Hausaufgaben zu machen«, zitierte die Zeitung ein Fazit der Telekom.

Laut »WamS« laufen Unternehmen und Sicherheitsbehörden der Entwicklung hinterher. Die Deutsche Flugsicherung (DFS) gehe davon aus, dass es in Deutschland mehr als 400.000 Drohnen gebe, die meisten davon im Besitz von privaten Nutzern. Die Bandbreite reiche von Spielzeug-Quadcoptern bis hin zu Fluggeräten, die in der Lage seien, mehrere Kilogramm Last zu tragen. Neuere Modelle lassen sich spielend leicht steuern und umfliegen sogar automatisch Hindernisse, die von Sensoren erfasst werden.

Bei der Drohnen-Abwehr geht es unter anderem um Personenschutz, Gebäudesicherung und auch den Schutz vor Ausspähung. Dem Bericht zufolge haben bereits Autohersteller bei der Telekom nach einem solchen System gefragt, um Teststrecken zu schützen, auf denen sie Prototypen von neuen Fahrzeugmodellen ausprobieren. Diese Tests finden üblicherweise unter höchster Geheimhaltung statt. Aber auch Rechenzentren und Fußballstadien sollen geschützt werden. Der FC Bayern sieht sich Berichten zufolge nach Abwehrgeräten für sein Stadion um.

Die »WamS« zählte mehrere Zwischenfälle mit Drohnen in der Vergangenheit aus. Wie hilflos Veranstaltungen Drohnenflügen ausgeliefert seien, habe ein EM-Fußball-Qualifikationsspiel zwischen Serbien und Albanien im Jahr 2014 gezeigt, als ein Qaudrocopter ins Stadion eingeschwebt sei und eine albanische Flagge gezeigt habe. Wegen der politischen Provokation musste das Spiel im Tumult abgebrochen werden. 2013 stürzte dem Bericht zufolge eine Drohne während einer CDU-Wahlkampfveranstaltung in Dresden nur wenige Meter von Bundeskanzlerin Angela Merkel ab. Experten befürchten, dass künftig Terroranschläge mit Drohnen verübt werden könnten. Die Terrormiliz IS setzt die Technologie bereits im Irak ein. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen