Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Leer und unsaniert

Rund die Hälfte der von Flüchtlingen bewohnten Turnhallen ist wieder frei, für den Sport nutzbar werden sie frühestens im Herbst 2017

  • Von Johanna Treblin
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Ein Fünftel Austritte, ein Sechstel, fast die Hälfte der Mitglieder verloren. Die Berliner Turnvereine haben seit einem Jahr mit einem großen Mitgliederschwund zu kämpfen. Grund sind gestrichene Trainingszeiten, ausgefallene Wettkämpfe, Übungsräume mit schlechtem Boden und unzureichendem Licht. Erstligisten mussten um ihre Trainingszeiten bangen, andere üben in späten Abendstunden, wenn sie unter anderen Umständen längst schlafen würden.

Andere Umstände, das wären 63 von 63 für Flüchtlingsnotunterkünfte beschlagnahmte Turnhallen, die wieder für den Sport zur Verfügung stehen. Tatsächlich sind erst zwei wieder für den Sport nutzbar. 21 stehen leer, ohne dass überhaupt mit der Sanierung begonnen wurde. Der Landessportbund spricht von »unmöglichen Verzögerungen«. Sein Präsident Klaus Böger ist »verbittert«.

Grund seien, so kritisieren Vertreter des Landessportbunds am Montagvormittag in der Landessportschule in Schöneberg, »Hin-...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.