Der Schreiber muss Distanz zur Macht haben

Der Historiker Ferdinand Knauß über die mangelnde Kritikfähigkeit des Wirtschaftsjournalismus

Was haben Sie gegen Wirtschaftswachstum?
Per se ist Wirtschaftswachstum natürlich nicht von Übel. Wenn Wachstum zur Überwindung von Not und Armut führt, ist es zu begrüßen. In unseren Wohlstandsgesellschaften hat Wachstum aber auch negative Konsequenzen, vor allem ökologische. Es kommt auf die Umstände an und auf das rechte Maß. Die steigende Verschuldung des Staates und die extrem riskante Nullzinspolitik der Notenbanken, die den Zweck haben, das letzte Quäntchen Wachstum aus unseren Volkswirtschaften, den Menschen, der Gesellschaft und aus der Natur herauszuquetschen, bringen jedenfalls extreme Risiken mit sich, die in meinen Augen schwerer wiegen als der Nutzen.

Sie werfen Journalisten vor, sich zum Sprachrohr der Ökonomen gemacht zu haben, weil sie den Wachstumsgedanken unkritisch übernehmen.
Die meisten Wirtschaftsjournalisten neigen leider zur kritikfreien Akzeptanz des Anspruchs der Wirtschaftswissenschaften, eine wertfre...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 621 Wörter (4648 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.