Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kunst im Schwitzkasten

Mittlerweile hat der Theater-Streit auch Trier erreicht

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Welche Macht haben Intendanten an einem Theater? Die derzeit republikweit schwelenden Debatten von Rostock über Berlin bis nach Cottbus erwecken den Eindruck, dass es sich dabei um die Gretchenfrage der darstellenden Künste handelt. Darf ein sprechender Aktenordner den Ausschweifungsintendanten Castorf an der Berliner Volksbühne durch einen kühlen Manager ersetzen? Sollte die Politik einen eigenwilligen, aber beliebten Mann wie Latchinian in Rostock schäbig vor die Tür setzen können? Warum misslingt es einem Ensemble, den Chef gegen die Politbürokratie im Amt zu halten, wie es in Cottbus mit Schauspielintendant Holetzeck versucht wurde?

Auch tief im Westen ist die theatrale Gretchenfrage seit Monaten hart umkämpft. Am Theater Trier stellt sie sich aktuell so: Wie ist es möglich, dass Politiker ungeschoren davonkommen, wenn sie einen in finanziellen Fragen unbegabten, aber künstlerisch überprovinziell ambitionierten Intendanten mit...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.