Werbung

Lehrer wollen erneut vor Sachsens Landtag protestieren

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Update 00:50 Uhr: Bush wählt weder Trump noch Clinton
Bei den republikanischen Parteiführung und Elite war Donald Trump von Anfang an unbeliebt. Auch am Wahltag zeigte sich diese Abneigung mehr als deutlich: So erklärte der frühere US-Präsident George W. Bush, Trump nicht gewählt zu haben. Glück im Unglück für den Kandidaten: Auch Hillary Clinton war für Bush keine Alternative. Stattdessen hat sich der frühere Präsident darauf beschränkt, die republikanischen Kandidaten auf lokaler Ebene sowie für den Kongress zu wählen.     

Dresden. Das von Sachsens CDU/SPD-Regierung beschlossene Maßnahmenpaket gegen den Lehrermangel bleibt hinter den Erwartungen der Lehrer zurück. Vor allem Entlastungen und Höhergruppierungsmöglichkeiten fehlten im Paket, teilte der Sächsische Lehrerverband (SLV) mit. Zudem gebe es keine generelle Verbesserung für alle Lehrkräfte. Eine Befragung habe ergeben, dass die meisten Verbandsmitglieder nicht davon ausgehen, dass mit dem Paket die künftige Lehrerversorgung in Sachsen gesichert werden kann. Die Lehrer kündigten für Mittwoch neue Proteste vor dem Landtag an. Vor knapp zwei Wochen hatte das Kabinett ein Paket beschlossen, das für die kommenden zwei Jahre zusätzlich 213 Millionen Euro vorsieht. Geplant sind unter anderem 722 neue Stellen sowie Zulagen, mit denen neue Lehrkräfte in die Fläche des Freistaats gelockt und alte im Job gehalten werden sollen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!