Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Neue Runde im CSU-Machtgerangel

München. Kurz nach dem CSU-Parteitag hat Parteichef Horst Seehofer seine Angriffe auf Finanzminister Markus Söder deutlich verschärft. Bei einem Treffen der Vorstände der Bundestags- und der Landtags-CSU am Montag in Berlin habe Seehofer Söder ruhig, aber massiv kritisiert. Das verlautete anschließend aus CSU-Kreisen. »Es ist richtig aus ihm herausgebrochen«, berichtete ein Teilnehmer. Söder selbst war bei der Sitzung nicht anwesend. Anlass war demnach ein Appell von Ex-CSU-Chef Erwin Huber, Kritik an Kanzlerin Angela Merkel (CDU) einzustellen. Huber verwies dabei auf ein Interview Söders vom Montag. Darin hatte dieser Parteifreunde gerügt, die Merkel bereits Unterstützung im Fall einer erneuten Kanzlerkandidatur signalisiert hatten. Daraufhin habe Seehofer in der Sitzung erklärt, Eigennutz dürfe nicht vor dem Gemeinwohl gehen, und derartige »Privatstrategien« müssten aufhören. Laut »SZ« sagte Seehofer zudem, offensichtlich mit Blick auf seinen Finanzminister: »Wer jeden Tag einen Förderbescheid überreicht, ist noch lange kein Stratege.« dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln