Moschee in der Biosphäre oder im Supermarkt

Potsdams islamische Gemeinde sucht einen ausreichend großen Ort für ihre rund 1000 Mitglieder

Potsdam. Die islamische Gemeinde in Potsdam will einen früheren Supermarkt als neue Moschee und Gemeindezentrum nutzen. Das Gebäude im Stadtteil Schlaatz sei ausreichend groß, verfüge über einen Parkplatz und sei mit der Straßenbahn gut zu erreichen, sagte der Imam der Gemeinde, Kamal Abdallah.

In den vergangenen Wochen hatte die Gemeinde die Potsdamer Biosphäre im Volkspark für das Freitagsgebet nutzen dürfen, nachdem die eigene Moschee beim Freitagsgebet nicht mehr ausreichend Platz für die jeweils 400 bis 500 Teilnehmer bot. Die Biosphäre wurde von der Stadt allerdings nur bis zum kommenden Frühjahr als Notlösung zur Verfügung gestellt. Die Tropenhalle im war anlässlich der Bundesgartenschau 2001...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 373 Wörter (2328 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.