Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Klima-Risiko für arme Länder höher

Klimaschutzplan erneut im Kabinett

Berlin. Überschwemmungen, Hitzewellen, Erdrutsche und andere Wetterextreme verwüsten vor allem Entwicklungsländer. In den vergangenen 20 Jahren litten darunter besonders Honduras in Zentralamerika, Myanmar in Südostasien und die Karibikinsel Haiti. Das geht aus dem aktuellen Globalen Klima-Risiko-Index hervor, den die Umweltorganisation Germanwatch am Dienstag bei der Klimakonferenz im marokkanischen Marrakesch vorgestellt hat.

In Berlin scheint sich derweil ein Kompromiss für den deutschen Klimaschutzplan abzuzeichnen. Damit Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) nicht mit leeren Händen nach Marrakesch reisen muss, stehen ihre Pläne am Mittwoch erneut auf der Tagesordnung des Kabinetts. Umstritten sind vor allem Forderungen für die Landwirtschaft und den Verkehr. Aktivisten der Umweltorganisation Greenpeace demonstrierten am Dienstagmorgen in Berlin mit einem gut zwei Meter hohen brennenden CO2-Zeichen für mehr Engagement beim Klimaschutz. dpa/nd Seite 16

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln