Werbung

E.on verzeichnet weitere Verluste

Essen. Der Energiekonzern E.on muss für das dritte Quartal einen Verlust von 6,4 Milliarden Euro hinnehmen. Grund sind laut dem am Mittwoch veröffentlichten Unternehmensbericht zufolge in erster Linie Abschreibungen im Bereich fossile Energien. Für die ersten neun Monate des Jahres betrug der Konzernfehlbetrag demnach 9,3 Milliarden Euro. Dieser beruhe allerdings auf dem Ergebnis aus nicht fortgeführten Aktivitäten. Hintergrund ist die Abspaltung des Tochterunternehmens Uniper mit dem Kohle- und Gasgeschäft von E.on. Nach der Erstnotierung von Uniper an der Börse hatte E.on eine Anpassung des Uniper-Buchwerts an den Marktwert in Form einer Abschreibung von 6,1 Milliarden Euro vornehmen müssen. Für das Gesamtjahr 2016 erwartet E.on einen bereinigten Konzernüberschuss von 0,6 bis 1,0 Milliarden Euro. In den ersten neun Monaten sank der bereinigte Konzernüberschuss im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 58 Millionen Euro auf 641 Millionen Euro. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln