Werbung

Solo-Selbstständige sind häufiger im Alter arm

Berlin. Einer am Mittwoch in Berlin veröffentlichten Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung zufolge zahlt jeder fünfte Solo-Selbstständige in Deutschland nicht in die gesetzliche Rentenversicherung oder in eine private Altersvorsorge ein, verfügt aber auch nicht über ausreichende Ersparnisse. Der Anteil ist mit 20 Prozent höher als unter allen Selbstständigen mit und ohne Angestellte. Von ihnen haben zwölf Prozent keine hinreichende Altersvorsorge und auch keine Ersparnisse von mehr als 100 000 Euro. Insgesamt sind laut Studie etwa 700 000 Selbstständige von Altersarmut bedroht. Die Mehrheit wird hingegen im Alter gut versorgt sein, obwohl über die Hälfte (57 Prozent) nicht gesetzlich rentenversichert ist. Über 50 Prozent haben eine private Rentenversicherung, eine Lebensversicherung, Anlagevermögen oder Immobilien. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln