Werbung

Demonstration für die Stahlindustrie

Brüssel. Stahlarbeiter aus Europa sind am Mittwoch in Brüssel für die Zukunft ihrer Arbeitsplätze auf die Straße gegangen. Anlässlich des Europäischen Stahl-Aktionstages demonstrierten nach Polizeiangaben etwa 15 000 Beschäftigte unter anderem gegen Billigimporte und forderten Unterstützung durch die EU. Die EU-Kommission treibt derzeit Pläne für einen besseren Schutz gegen Billigimporte voran. Sie richten sich unter anderem gegen Stahlimporte zu Dumpingpreisen aus China. Am Mittwoch präsentierte sie eine neue Methode, um zu ermitteln, wann von Dumping gesprochen und mit Schutzzöllen eingeschritten werden kann.

»Wir sind hier, um der Europäischen Union zu zeigen, dass sie eine Aufgabe hat - sie muss die europäische Stahlindustrie schützen«, sagte der Vorsitzende der IG Metall, Jörg Hoffmann. Die Gewerkschaft gehörte zu den Initiatoren der Demonstration. Europäische Produzenten stehen wegen weltweiter Überkapazitäten unter Druck. Sie können zudem oft mit den niedrigen Preisen der Konkurrenten nicht mithalten.

Auch von der Bundesregierung gab es Unterstützung: »Wenn die Stahlindustrie wegbricht, geht nicht nur Werkstoffkompetenz verloren, sondern es wären ganze Wertschöpfungsketten in Gefahr«, sagte Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD). Man müsse gemeinsam in der EU aktiv werden, um die Wettbewerbsfähigkeit und die Arbeitsplätze der Stahlindus- trie zu sichern. dpa/nd Kommentar Seite 8

Foto: AFP/John Thys

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln