Werbung

LINKE in Sachsen-Anhalt: »Weniger als halbe Lösung für Sprachlehrer«

Magdeburg. Die Pläne des Bildungsministeriums Sachsen-Anhalts für mehr Sprachlehrer zugunsten zugewanderter Kinder reichen aus Sicht des bildungspoltischen Sprechers der LINKENn, Thomas Lippmann, nicht aus. »Es ist weniger als eine halbe Lösung«, sagte Lippmann der dpa am Mittwoch. Wenn das Ministerium für die Zeit bis Schuljahresende wie angekündigt 75 Vollzeit-Sprachlehrer zusätzlich zu den 50 fest eingestellten weiterbeschäftigen wolle, bedeute das für 100 bis 110 das Aus. Zudem sei unklar, wie das Auswahlverfahren und die Verteilung an den Schulen laufen solle, betonte Lippmann. Die Zeit dränge enorm. Die Lehrer sind nicht nur in der Sprachförderung, sondern auch im Regelunterricht eingesetzt. Aktuell liege die Unterrichtsversorgung im Land schon bei unter 100 Prozent. Am Freitag befasst sich der Bildungsausschuss des Landtags mit dem Thema Sprachlehrer. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln