Werbung

Überraschung im Rostocker Wasserstreit

Rostock. Wendung im Rechtsstreit um die künftige Wasserversorgung der Hansestadt Rostock und von 29 Umlandgemeinden: Der bisherige Betreiber Eurawasser habe seine Klage gegen die Vergabe der Wasserversorgung ab 2018 an das neu gegründete kommunale Unternehmen Nordwasser zurückgezogen, teilte der Präsident des Oberlandesgericht, Burkhard Thiele, am Mittwoch kurz vor der Bekanntgabe der OLG-Entscheidung im Rechtsstreit mit. Eine Begründung für die Klagerückziehung nannte er nicht. Es bleibe damit beim Vertrag mit Nordwasser mit einer Laufzeit bis 2038. Der Auftragswert liegt laut Gericht bei 196 Millionen Euro. Die Vergabe an Nordwasser war nach früherer Ansicht von Eurawasser nicht rechtens, da sie ohne europaweite Ausschreibung erfolgte. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln