Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Nur die Rechten feiern

Nach dem Sieg von Trump werden die deutsch-amerikanischen Beziehungen komplizierter

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Das Statement von Angela Merkel im Bundeskanzleramt fiel kurz und knapp aus. Zur Mittagszeit gratulierte die CDU-Vorsitzende dem US-amerikanischen Milliardär und Unternehmer Donald Trump kühl zu dessen Wahlsieg und bot ihm eine enge Zusammenarbeit an. Allerdings machte Merkel eine Einschränkung. Basis seien die »gemeinsamen Grundwerte« der USA und Deutschlands. In diesem Zusammenhang nannte die Kanzlerin »Demokratie, Freiheit, den Respekt vor dem Recht und der Würde des Menschen unabhängig von Herkunft, Hautfarbe, Religion, Geschlecht, sexueller Orientierung oder politischer Einstellung«. Viele politische Beobachter befürchten, dass diese Werte in den Vereinigten Staaten unter einem rechtspopulistischen Präsidenten Trump noch weniger geachtet werden als bisher.

Dass sich Angela Merkel wirklich Sorgen um den Umgang der künftigen US-Regierung mit Menschen- und Bürgerrechten macht, ist allerdings zweifelhaft. Dagegen spricht, dass di...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.