»Donald, mir graust vor dir!«

Schock und Appelle an die weitere Zusammenarbeit bestimmen die Reaktionen auf die US-Wahl bei EU und NATO

  • Von Kay Wagner, Brüssel
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Trump neuer US-Präsident - das hatte das EU-Brüssel nicht eingeplant. »Ich bin überrascht. Ich hatte, wie viele andere, mit einem Sieg von Hillary Clinton gerechnet«, sagte EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) gegenüber der ARD, noch bevor der Wahlsieg unumstößlich fest stand. Als dann letzte Klarheit herrschte, teilten sich die Reaktionen in zwei Gruppen: Derjenigen, die es sich erlauben durften, fanden klare Worte. »Donald, mir graust vor Dir!«, betitelte Gabi Zimmer, Fraktionschefin der Linken im Europaparlament, ihre Pressemitteilung. »Das ist heute ein trauriger Tag für die ganze Welt. Der Sieg von Trump macht Angst«, so Zimmers Amtskollege Gianni Pittella für die europäischen Sozialdemokraten.

Doch nicht alle konnten aufgrund ihrer herausgehobenen Positionen so deutlich werden. Auch Schulz klang in seiner ersten schriftlichen Stellungnahme wieder diplomatischer. Die amerikanischen Wähler hätten gesprochen, das Ergebnis...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.