Werbung

Klinik stellt Gerät ab - Dampfwolke aus Helium

Eine Dampfwolke wird an diesem Freitag in Pankow aufsteigen, begleitet von einem lauten Rauschen. An der Maria Heimsuchung Caritas-Klinik wird etwa ab 13 Uhr ein alter Magnetresonanztomograph (MRT) abgeschaltet. Dabei werde das darin enthaltene ungiftige Helium über ein Rohr in die Atmosphäre entlassen, teilte die Klinik am Mittwoch mit. »Das pufft und zischt ordentlich und wird das halbe Krankenhaus einhüllen«, sagte Chefarzt Christian Nitzsche. »Das eigentlich unsichtbare Helium ist durch die starke Kühlung sichtbar«, erläutert der technische Leiter Paul Kirchmair. Nachbarn, Polizei und Feuerwehr seien informiert. Das 14 Jahre alte MRT-Gerät wird aufgrund Überalterung ausrangiert. Der Klinikbetrieb läuft normal weiter. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln