Werbung

Kongress bleibt rot

Donald Trump kann nach seinem Amtsantritt auf breite Unterstützung im Kongress setzen: Die Republikaner behalten nach Medienberichten die Mehrheit in beiden Kongresskammern, über deren Zusammensetzung parallel zur Präsidentschaftswahl abgestimmt wurde. Nach einer Prognose des TV-Senders NBC büßten die Republikaner im Repräsentantenhaus zwar Sitze ein, verfügen aber weiterhin mit rund 239 Mandaten gegenüber etwa 196 für die Demokraten über eine Mehrheit.

Bis zuletzt hatten die Demokraten darauf gehofft, wenigstens die Mehrheit im Senat zurückzuerobern. Aber auch dort blieb die Mehrheit nach Angaben der US-Sender bei den Republikanern. Damit kann Trump vorerst weitgehend ungehindert regieren und - wie angekündigt - wichtige Reformen seines Vorgängers Barack Obama wieder rückgängig machen, allen voran die bei den Republikanern verhasste staatliche Krankenversicherung für alle US-Bürger. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln