Werbung

US-Luftwaffe räumt Tod von Zivilisten bei Anti-IS-Angriffen ein

US-Zentralkommando: Seit 2014 fast 120 Zivilisten in Irak und Syrien unbeabsichtigt getötet / NGO gehen von weitaus höhrer Zahl ziviler Opfer in Syrien und Irak aus

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Washington. Die US-Streitkräfte haben die Zahl der zivilen Opfer ihrer Luftangriffe in Syrien und im Irak beziffert: Seit Beginn des Einsatzes gegen die Dschihadistenmiliz IS 2014 seien bei Luftangriffen 119 Zivilisten ums Leben gekommen, teilte das Zentralkommando der US-Streitkräfte am Mittwoch mit. Allein im vergangenen Jahr seien bei 24 Luftangriffen 64 Zivilisten getötet worden. Diese Zahlen liegen deutlich unter den Schätzungen von Menschenrechtsorganisationen.

Centcom-Oberst John Thomas beteuerte, es werde alles getan, um die Zahl der »unbeabsichtigten zivilen Opfer« zu minimieren. Eine ausführliche interne Untersuchung habe ergeben, »dass bei jedem dieser Angriffe die Vorschriften befolgt wurden«, sagte Thomas. Es seien jedes Mal »beträchtliche Sicherheitsvorkehrungen getroffen worden, trotz des unglücklichen Ausgangs«.

Die internationale Allianz hatte im August 2014 mit Luftangriffen auf den IS in Syrien und im Irak begonnen. Die US-Luftwaffe führt 80 Prozent dieser Angriffe aus.

Die in London ansässige Nichtregierungsorganisation Airwars schätzt, dass bei Luftangriffen der Allianz bereits mehr als 1700 Zivilisten getötet wurden. Amnesty International geht von mindestens 300 getöteten Zivilisten aus. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen