Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Wie werden wir weiter »Aufstehen gegen Rassismus«?

Die Stärke des Bündnisses liegt in den Regionen

  • Von Hanno Bruchmann
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Vergangenen Samstag traf sich das Bündnis »Aufstehen gegen Rassismus« (AgR) in Frankfurt am Main, um gemeinsam zu planen, wie die Kampagne im Jahr 2017 fortgeführt werden kann. Aus zehn Bundesländern kamen 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, was die Bedeutung des Bündnisses in der Fläche hervorhebt: Die AgR-Gruppen sind an vielen Orten aktiv. Während eine strategische Debatte und politische Vision auf Bundesebene weiterhin ausbleiben, ist das Interesse an regionalen Bündnissen und inhaltlichen Schulungen gegen rechtspopulistische Hetze groß.

Das Bündnis »Aufstehen gegen Rassismus« wurde nach den Einzügen der AfD in die Landtage von Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt im Frühjahr 2016 und der Empörung im bürgerlichen Lager gegründet. Schnell gaben 18.000 Unterstützer*innen ihre Unterschrift und bei der ersten Aktionskonferenz im April 2016 beteiligten sich 600 Personen an dem Zusammenschluss.

Bundesweite Demons...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.