Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Strohpuppen baumeln von den Brücken

Makabre Symbolik vorm Leipziger Fußballderby

Vor dem Hochsicherheitsspiel im sächsischen Fußball-Landespokal zwischen der BSG Chemie und dem 1. FC Lokomotive Leipzig sind rund um Leipzig Strohpuppen an Autobahn- und Bundesstraßenbrücken aufgehängt worden. Sie seien ein eindeutiger Hinweis auf das Viertelfinale zwischen den Erzrivalen am Sonntag, wie Polizeisprecher Uwe Voigt am Donnerstag sagte. Die Fanlager beider Vereine sind seit Jahrzehnten verfeindet, aus diesem Grund ist das Duell als Hochsicherheitsspiel eingestuft. Die Polizei ist am Spieltag mit mehreren Hundertschaften sowie Hubschraubern und Pferdestaffel im Einsatz.

Um 4.30 Uhr seien die ersten Anrufe von Autofahrern eingegangen. Bis zum Donnerstagmittag sammelte die Polizei laut Voigt mehr als 30 Puppen ein, unter anderem an den Autobahnen 14 und 38 sowie an der Bundesstraße 2. Es habe sich um mit Stroh gefüllte grüne Overalls gehandelt, die zu Körpern mit Armen und Kopf geformt worden seien. Einige seien mit Schriftzügen »Ultra 54/64« versehen worden und hätten zwei Mal den Buchstaben X auf den Köpfen gehabt.

Grün-Weiß sind die Farben von Chemie Leipzig. Vor kurzem waren bereits einige Lok-Anhänger in den Alfred-Kunze-Sportpark, Heimspielstätte von Chemie und Austragungsort des Derbys, eingedrungen. Im Zusammenhang mit den Puppen an den Autobahnbrücken kam aus zu einem Auffahrunfall mit Sachschaden, wie Polizeisprecher Voigt bestätigte. Die Polizei ermittelt wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr. Sie sucht zudem nach Zeugen.

Das Spiel am Sonntag (ab 12.20 Uhr live im MDR) ist mit 4999 Zuschauern ausverkauft. Davon gingen 750 Karten an Lok-Fans. Da um das Stadion von der Polizei eine weiträumige Sicherheitszone eingerichtet wird, in die nur Fans mit Eintrittskarte kommen, hat die Fanszene Lokomotive Leipzig einen am Sonntag geplanten Fanmarsch zum Stadion abgesagt. Zudem wurde durch die Stadt Leipzig gegen 150 Personen aus der Lok-Szene ein Betretungsverbot für ein bestimmtes Gebiet rund um den Kunze-Sportpark ausgesprochen. Außerdem erteilte die BSG Chemie Hausverbote gegen einige Lok-Fans. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln