Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Die schwarze Null zu Fall bringen

Anlässlich der Koalitionsverhandlungen über die Finanzen fordern Initiativen Investitionen in die Infrastruktur

  • Von Nelli Tügel
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Unter dem Motto »Weg mit der schwarzen Null. Soziale Infrastruktur ist nicht verhandelbar« demonstrierten am Donnerstagvormittag 50 Aktivisten aus sozialen Bewegungen und Beschäftigteninitiativen vor dem Roten Rathaus.

Gewerkschafter von Vivantes und der Charité, den Berliner Verkehrsbetrieben, dem Botanischen Garten und dem Technikmuseum forderten vom zukünftigen rot-rot-grünen Senat mehr Geld für Löhne und Personal. Beteiligt an der Aktion waren zudem das Mieterbündnis »Kotti und Co«, solidarity city, der Berliner Energietisch und die Interventionistische Linke (IL). Das Aktionsbündnis wies in einer Erklärung darauf hin, dass »die Schulden Berlins keine Folge zu hoher Sozialausgaben sind, sondern Ergebnis der Bankenkrise und der Unsum...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.