Die schwarze Null zu Fall bringen

Anlässlich der Koalitionsverhandlungen über die Finanzen fordern Initiativen Investitionen in die Infrastruktur

  • Von Nelli Tügel
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Unter dem Motto »Weg mit der schwarzen Null. Soziale Infrastruktur ist nicht verhandelbar« demonstrierten am Donnerstagvormittag 50 Aktivisten aus sozialen Bewegungen und Beschäftigteninitiativen vor dem Roten Rathaus.

Gewerkschafter von Vivantes und der Charité, den Berliner Verkehrsbetrieben, dem Botanischen Garten und dem Technikmuseum forderten vom zukünftigen rot-rot-grünen Senat mehr Geld für Löhne und Personal. Beteiligt an der Aktion waren zudem das Mieterbündnis »Kotti und Co«, solidarity city, der Berliner Energietisch und die Interventionistische Linke (IL). Das Aktionsbündnis wies in einer Erklärung darauf hin, dass »die Schulden Berlins keine Folge zu hoher Sozialausgaben sind, sondern Ergebnis der Bankenkrise und der Unsum...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 335 Wörter (2447 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

nd-Kiosk-Finder