Werbung

Ungenormte Flucht

Uwe Kalbe über die Wartefrist für syrische Bürgerkriegsfamilien

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Familiennachzug ist entscheidend für die Integration von Migranten, nicht nur von Flüchtlingen. Flüchtlinge allerdings sind umso mehr auf Familie angewiesen, je aussichtsloser ihre Lage ansonsten ist. Das Gesetz nimmt hier keine Abstufungen vor. Es ist eindeutig: Anerkannte Flüchtlinge haben einen Rechtsanspruch auf Familiennachzug. Dies ist eine Folgerung aus Rechtsstandards, die oft und gern hochgehalten werden. Wer Abstufungen will, relativiert die zugrunde liegenden Normen. Die Bundestagsmehrheit nahm dies in Kauf, als sie den Familiennachzug für subsidiär Geschützte mit einer Wartefrist versah. Dass sie dies nicht versehentlich tat, zeigt sich in Argumenten wie diesen: Ist es nicht fahrlässig, seine Kinder allein auf die gefährliche Reise nach Deutschland zu schicken, um nachreisen zu können? Ist es nicht arglistig gegenüber dem Aufnahmeland?

Nein, das ist es nicht für jemanden, der seines und das Leben seiner Lieben in die Waagschale werfen muss, wenn es über die nächsten Schritte zu entscheiden gilt, um damit anderen zuvorzukommen, die sonst dasselbe tun. Humanität endet, wo das Moralisieren über die verzweifelten Entscheidungen von Menschen in Not beginnt, wo es ihre Demut voraussetzt, bevor es nach Hilfebedürftigkeit fragt. Es gibt keine Fluchtnormen. Es gibt nur Rechtsnormen. Die Frage ist allein: Gelten sie oder gelten sie nicht?

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!