Luxemburg erarbeitet Gesetz für Weltraumbergbau

Initiative »Space Resources« will Rohstoffe von erdnahen Himmelskörpern - Metalle und Mineralien, aber auch Wasser - abbauen

  • Von Birgit Reichert
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Luxemburg. Das kleine Luxemburg denkt ganz groß. Es will mit dem Abbau kostbarer Bodenschätze auf Asteroiden zu Europas Top-Weltraumnation werden. Und auch weltweit vorne mitspielen. Dieser Plan nimmt Formen an: Die Regierung hat jetzt ein Gesetz erarbeitet, das Forschern und Investoren Rechtssicherheit über das Eigentum an Material aus dem Weltall gibt. »Wir sind damit das erste europäische Land, das einen Gesetzesrahmen für den Weltraumbergbau schafft«, sagt der Sprecher von Luxemburgs Wirtschaftsminister Etienne Schneider. Dieses Gesetz wird am (heutigen) Freitag vorgestellt.

Nun wird der rechtliche Rahmen geschaffen, um Unternehmen nach Luxemburg zu holen, die im Milliardengeschäft der Zukunft unterwegs sein wollen. Die beiden Hauptakteure auf dem Markt sind schon da: Die US-Unternehmen Deep Space Industries (DSI) und Planetary Resources (PR) haben ihre Europa-Niederlassungen in Luxemburgeröffnet. Alle meinen es ernst: Seit ku...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 492 Wörter (3478 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.