Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

EU erwartet wegen Trump Unterbrechung der TTIP-Gespräche

Cecilia Malmström: Abkommen dürfte »nicht die größte Priorität für die neue US-Regierung sein« / Designierter US-Präsident könnte Abkommen opfern

Brüssel. Nach der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten erwartet die EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström eine Unterbrechung der TTIP-Gespräche. »Es gibt gute Gründe zu glauben, dass es eine Pause bei TTIP geben wird, dass das hier nicht die größte Priorität für die neue Regierung sein dürfte«, sagte sie am Freitagmorgen in Brüssel. Trump hatte sich im Wahlkampf kritisch zu verschiedenen internationalen Freihandelsverträgen und Abkommen ausgesprochen.

TTIP dürfte auf der witrtschaftlichen Agenda Trumps weit hinten stehen. Im Wahlkampf fokussierte er sich vor allem auf das bestehende nordamerikanische Freihandelsabkommen mit Mexiko und Kanada (Nafta) und vor allem die Handelsbeziehungen zu China. Die Schlüsselfrage für die weitere Ausrichtung der amerikanischen Handelspolitik daher zunächst sein, ob Trump nach der Amtsübernahme am 20. Januar 2017 wie angekündigt Nafta aufkündigt.

Malmström plädierte zunächst dafür, dass beide Seiten auf »technischer Ebene« in Kontakt bleiben sollten. Zur Frage, ob es weitere Verhandlungsrunden geben werde, sagte sie hingegen: »Wahrscheinlich nicht.« Bei bisher 15 offiziellen Gesprächsrunden, die wechselweise in Europa und den USA stattfinden, haben beide Seiten versucht, sich in der konkreten Formulierung des Abkommens näherzukommen.

Die EU und die USA verhandeln seit 2013 über eine »Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft« (TTIP). Mit rund 40 Prozent des Welthandels würde damit der bedeutendste Wirtschaftsraum der Welt entstehen. TTIP geht über Zollfragen hinaus und berührt auch Normen für Gesundheits- und Arbeitsschutz und Fragen der Gesetzgebung, der Konfliktregelung und der demokratischen Kontrolle; das Projekt ist beiderseits des Atlantiks hoch umstritten. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln