Keine Hochschulen zweiter Klasse

Jürgen Amendt findet, dass die Fachhochschulen zu Recht das Promotionsrecht erhalten

Lange kämpften die Fachhochschulen um einen Aufstieg in der Hierarchie der akademischen Bildungsstätten in Deutschland. Schon die Bezeichnung »Fachhochschule«, die sie sich auf Druck der sich altehrwürdig nennenden Universitäten bei ihrer Entstehung in den 1960er Jahren zulegen mussten, drückte dies aus. »Fachhochschule« sollte heißen: Das mögen zwar »höhere Schulen« sein, aber eben keine »richtigen« Universitäten, in denen wissenschaftlich geforscht und gelehrt wird. Absolventen...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 224 Wörter (1644 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.