Werbung

Bildungslexikon

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Doktorgrad. In Deutschland ist der Doktorgrad der höchste akademische Grad. Man erwirbt ihn durch den im Promotionsverfahren erbrachten Nachweis einer selbstständigen wissenschaftlichen Arbeit, der Dissertation (aus dem Lateinischen »Dissertatio«) und einer mündlichen Prüfung, dem »Rigorosum« und/oder der »Disputation«. Unter der »Disputation« wird das »Vertreten, Verteidigen von wissenschaftlichen Arbeiten zur Erlangung eines akademischen Grades« verstanden. Weiter gefasst ist der Begriff »Rigorosum«. Dieses als »strenge Prüfung« benannte Verfahren bezieht zusätzlich zum Thema der Dissertation angrenzende Bereiche ein.

Die erste nachweisbare Verleihung des Doktorgrades wird auf 1219 in Bologna durch Papst Honorius III. datiert. 1359 kam es zu der ersten Verleihung an einer Universität im Heiligen Römischen Reich, an der Universität Prag. Während des Mittelalters oblag allein den theologischen, medizinischen und juristischen Fakultäten der Universitäten als sogenannte vollgültige Fakultäten die Möglichkeit der Vergabe eines Doktorgrads.

Mit dem Doktorgrad war das Recht verbunden, an jeder abendländischen Universität zu unterrichten (das sogenannte ius ubique docendi). Dieses Recht verlor nach der Reformation an Kraft. Erst im 19. Jahrhundert entwickelte sich die Habilitation, die heute zur Lehrbefähigung an Hochschulen führt. tgn

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!