Närrisches zur Kreisreform

Beschwerde über eine angebliche Streichliste, die es so gar nicht gibt

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Am 11.11. um 11.11 Uhr stürmten Karnevalsvereine das Rathaus von Cottbus. Während der Faschingszeit übernehmen Prinz Danny I. und ihre Lieblichkeit Maria I. nicht ganz ernst gemeint das Kommando. Oberbürgermeister Holger Kelch (CDU) wurde genötigt, einen symbolischen Rathausschlüssel und die im Moment leere Stadtkasse an die Narren abzugeben. Er mahnte das Prinzenpaar, angesichts der umstrittenen Kreisgebietsreform auf die Unabhängigkeit von Cottbus zu achten.

Die Karnevalisten hatten dieses Thema selbst schon auf dem Schirm. Sie verpflichteten den Oberbürgermeister, bis zum Aschermittwoch mindestens 500 Unterschriften gegen die Kreisreform zu sammeln - selbst hat er diese Volksinitiative bereits unterzeichnet. Außerdem musste Kelch unter Frotzeleien ein Puzzle zusammensetzen, bei dem der ungeliebte riesige Lausitzkreis herausgekommen ist. Dieser Kreis soll nach einem Vorschlag von Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) und Finanzminis...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 738 Wörter (5167 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.