Werbung

Kurdische Kommandeurin Felat

Ziel: »Die kurdische und die syrische Frau von den Fesseln der traditionellen Gesellschaft und ganz Syrien von Terrorismus und Tyrannei zu befreien«

  • Von Fabian Westhoven
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mehr als 20.000 Frauen, so wird geschätzt, kämpfen gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS). Es gibt auch assyrische und arabische Kämpferinnen, aber überwiegend sind es kurdische Frauen, die sich etwa an der kürzlich begonnenen Offensive auf den IS in Raqqa beteiligen. Eine der wichtigsten von ihnen ist Rojda Felat. Sie befehligt 15.000 Kämpferinnen und Kämpfer und führt ein Oberkommando der Operation, die die inoffizielle IS-Hauptstadt befreien soll.

Die Motivation der Mittdreißigerin ist dabei explizit feministisch: »Mein Hauptziel ist es, die kurdische und die syrische Frau von den Fesseln der traditionellen Gesellschaft und ganz Syrien von Terrorismus und Tyrannei zu befreien«, sagte sie in einem Interview. Felat ist Teil des von den USA unterstützten Bündnisses der Demokratischen Kräfte Syriens. In diesem sind die kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) und deren Frauenverteidigungseinheiten (YPJ) die stärksten Kräfte. Sie stehen der in westlichen Staaten als Terrororganisation geltenden Kurdischen Arbeiterpartei PKK nahe. In dieser gibt es eine lange zurückreichende sozialistisch-feministische Tradition, eigenständige Fraueneinheiten existieren seit 1992.

Internationale Aufmerksamkeit zogen die YPJ-Einheiten beim Kampf um Kobane vor zwei Jahren auf sich. Ein Drittel der YPG-Kämpfer waren weiblich. Eine von ihnen, Arin Markin, zählt Felat zu ihren Vorbildern. Markin beging einen Selbstmordanschlag auf den IS, als ihr drohte, von diesem gefangen genommen zu werden.

Felats anderen Vorbilder sind männlich: Napoleon, Bismarck und der kurdischstämmige erste Sultan von Ägypten, Saladin. Frauen als große militärische Strategen - das hat noch Seltenheitswert. Sollte Felat in ihrem Kampf um die Befreiung der »Hauptstadt des weltweiten Terrorismus« Erfolg haben, würde sich das ändern. Helfen könnte ihr dabei auch, dass sich IS-Kämpfer davor fürchten, von Frauen getötet zu werden. Denn dann ist es Essig mit der erhofften Glückseligkeit im Paradies.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

Das Blättchen Heft 19/18