Werbung

Bündnis plant Blockade gegen A 100-Weiterbau

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mit einer Blockade will ein Bündnis von Autobahngegnern in Berlin gegen den Weiterbau der A 100 protestieren. Am Dreieck Neukölln, von dem aus die Autobahn gerade bis zum Treptower Park verlängert wird, wollen die Aktivisten am kommenden Sonntag die Auffahrt Grenzallee zeitweise blockieren. Dabei wollen sie zum Beispiel tanzen, jonglieren oder den Asphalt bemalen. »Wir fordern von der neuen Berliner Koalition eine Wende hin zu einer nachhaltigen, menschengerechten und ökologischen Stadtentwicklung und Verkehrspolitik«, sagte Matthias Trommer vom »Aktionsbündnis A 100 stoppen!«. Das Bündnis fordere von SPD, Linkspartei und Grünen daher, den laufenden Bau des 3,2 Kilometer langen Autobahnabschnitts zum Treptower Park umgehend zu stoppen und die Trasse bereits an der Sonnenallee enden zu lassen. In den noch nicht abgeschlossenen Koalitionsverhandlungen hatte sich Rot-Rot-Grün darauf verständigt, in dieser Legislaturperiode - also bis 2021 - keine weitere Verlängerung der A100 ins Auge zu fassen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen