Werbung

»Ich fürchte, dass eine Jagdsaison auf Frauen beginnt«

Die Journalismus-Professorin Liza Featherstone über die künftige Politik von Donald Trump und über die »schreckliche« Kandidatin Clinton

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Donald Trumps Wahlkampf war geprägt von der Verharmlosung sexueller Übergriffe auf Frauen. Was erwarten Sie nun von ihm?

Ich befürchte, dass Trump Vergewaltiger und Frauenhasser ermutigen wird und es zu einer Art Eröffnung der Jagdsaison auf Frauen kommt. Ebenso glaube ich, dass seine Präsidentschaft Rassisten und Fremdenfeinde bestärken wird und dass wir möglicherweise eine Zunahme von Gewalt gegen Minderheiten erleben werden.

Und was sein konkretes Regierungshandeln angeht? Wird es Einschnitte bei Sozialprogrammen und Rechten auf Abtreibung und sexuelle Selbstbestimmung geben?

Was die Krankenversicherung angeht, ist vom Schlimmsten auszugehen. Trump und der republikanische Senat werden alle Fortschritte, die es unter Obama gab, wieder rückgängig machen. Die Kämpfe um die sogenannten reproduktiven Rechte ihrerseits werden unmittelbar auf uns zukommen. Trumps Vizepräsident Mike Pence ist einer der härtesten Abtreibungsgegner des Landes. Um das Recht auf Beendigung der Schwangerschaft zu verteidigen, werden Frauen auf die Straße gehen und sich organisieren müssen.

Wäre die Situation unter einer Präsidentin Clinton besser?

Auch die Demokraten haben ihre Arbeit denkbar schlecht bei der Verteidigung des Rechts auf Abtreibung gemacht. Clinton wäre bei diesem Thema zwar deutlich besser gewesen, aber sie hat Tim Kaine als Kandidaten für die Vize-Präsidentschaft aufgestellt. Kaine unterstützt das Hyde Amendment, ein Gesetz, das es verbietet, Bundesmittel für Abtreibungen zu nutzen. Auf eine gewisse Weise glaube ich auch, dass Trump als Präsident dem Feminismus Auftrieb verleihen wird, wie es Clintons Kandidatur nicht geschafft hätte. Gestern beispielsweise protestierten junge Frauen vor dem Trump Tower und skandierten: Pussy grabs back (Pussy grabscht zurück).

In ihrem Buch »False Choices« kritisieren Sie den liberalen Feminismus Hillary Clintons. Warum?

Clinton hat ihr ganzes Leben lang Interessen der Elite vertreten und diese über das Wohl der Armen und Arbeitenden gestellt. Goldman Sachs zahlte ihr nur deswegen so viel Geld für ihre Reden und die Finanzindustrie steckte nur so viel Geld in ihre Kampagne, weil sie wussten, dass Clinton auf ihrer Seite ist. Sie war die Kandidatin der Austerität. In den 1990ern zog sie erfolgreich gegen den Wohlfahrtsstaat zu Felde, mit der Folge, dass Millionen armer Frauen und Kinder die finanzielle Unterstützung wegbrach. Sie war auch die Kandidatin des Krieges: Sie stimmte als Senatorin für den gescheiterten Krieg in Irak und befürwortete als Außenministerin militärische Interventionen. Kriege, bei denen nicht zuletzt Frauen die Leidtragenden sind.

Viele Linke haben vor der Wahl für Clinton als das kleinere Übel optiert. Mit den von Ihnen genannten möglichen Konsequenzen einer Präsidentschaft Trumps: Würden Sie einen Teil Ihrer Kritik zurücknehmen?

Nein, das würde ich nicht. Sie war immer eine schreckliche Kandidatin. Das Ergebnis der Wahlen zeigt, dass die Form von Politik, die Clinton vertritt, noch mehr gescheitert ist, als wir bisher angenommen haben. Wir Linken müssen jetzt eine genuine Alternative zur Frauenfeindlichkeit, dem Rassismus und dem Nationalismus, den Trump repräsentiert, darstellen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen