Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Open Mike am Wochenende

22 junge Autoren aus Deutschland, Österreich und der Schweiz bewerben sich am Wochenende in Berlin um den Literaturpreis Open Mike. Jeder hat 15 Minuten Zeit, um Jury und Publikum im Heimathafen Neukölln von seinem Werk zu überzeugen. Zu gewinnen sind drei Preise mit zusammen 7500 Euro. Auch die »taz«-Publikumsjury vergibt einen Preis.

Bewerben konnten sich Autoren und Autorinnen bis 35 Jahre, die bisher noch kein Buch veröffentlicht haben. Die Jury wählte die 22 Teilnehmer aus rund 550 Einsendungen aus. Zum Auftakt gibt es einen Workshop, in dem drei frühere Gewinner ihr literarisches Debüt vorstellen.

Interessierte können die Lesungen live auf dem Open-Mike-Blog (openmikederblog.de), auf der Open-Mike-Facebookseite (facebook.com/openmikeberlin) sowie über den Kurznachrichtendienst Twitter (twitter.com/openmikederblog) mitverfolgen und kommentieren.

Der Open Mike ist eine Gemeinschaftsveranstaltung des Hauses für Poesie und der Crespo Foundation in Zusammenarbeit mit dem Heimathafen Neukölln und dem Allitera Verlag. Dieser gibt eine Anthologie der Wettbewerbstexte heraus.

Zu den Autorinnen und Autoren, die beim Open Mike ihre Karriere gestartet haben, zählen u.a. Karen Duve, Julia Franck, Terézia Mora, Tilman Rammstedt, Kathrin Röggla, Jochen Schmidt, Ulf Stolterfoht und Judith Zander. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln