Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Es ist kompliziert

Statistiken und Studien zur US-Präsidentschaftswahl

  • Von Holger Hinterseher
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

»Bewerten Sie Donald Trump positiv?« Über 125 000 US-Amerikaner haben diese Frage zwischen Juli 2015 und Oktober 2016 bei einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Gallup beantwortet. Gemeinsam mit einer Fülle persönlicher Angaben, demografischen und geografischen Informationen ist daraus die bislang umfangreichste Studie zum Phänomen Donald Trump entstanden. Die große Zahl der Befragten macht es möglich, den Einfluss verschiedener Merkmale auf die Beliebtheit des Wahlsiegers miteinander zu vergleichen (Grafik 1).

Männlichkeit, Religiosität, Militärdienst, weiße Hautfarbe und das Leben in einer diesbezüglich homogenen Umgebung sind der Studie zufolge die fünf Faktoren mit dem statistisch stärksten Einfluss auf eine positive Bewertung von Donald Trump. Auf der anderen Seite stehen Hochschulabschlüsse, lateinamerikanische Abstammung, Ungläubigkeit, dunkle Hautfarbe und Nicht-Heterosexualität. Viele dieser Charakteristika finden ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.