Werbung

CDU für Trassenbau außerhalb Thüringens

Erfurt. In der Diskussion über den künftigen Verlauf einer neuen Stromtrasse schlägt die CDU im Landtag eine Lösung außerhalb Thüringens vor. Die Trasse für den sogenannten »Südlink« könnte durch den westlichen Landesteil verlaufen. Der CDU-Energieexperte, Stefan Gruhner, plädierte am Sonntag in Erfurt dafür, die Leitung entlang der Autobahn 7 in Hessen zu bauen. »Auch für diese Leitung muss das Gebot der Bündelung mit anderer Infrastruktur gelten, um Eingriffe in Natur und Landschaft zu begrenzen.« Zwar stehe die CDU grundsätzlich zum Netzausbau als Voraussetzung für die Energiewende. Es könne jedoch nicht sein, »dass Thüringen der Lastesel des deutschen Netzausbaus wird«, gab Gruhner zu bedenken. Der Freistaat habe mit der Strombrücke in Richtung Bayern sowie einer derzeit vom Netzbetreiber »50Hertz« geplanten Trasse im Osten des Freistaats bereits seinen Beitrag geleistet. Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne) hatte massive Bedenken gegen den Bau der »Südlink«-Trasse geäußert. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!