Werbung

Wunsiedel hielt gegen Nazis nicht still

Wunsiedel. Mehrere hundert Menschen sind am Samstag im bayerischen Wunsiedel gegen einen Aufmarsch von Rechtsextremisten auf die Straße gegangen. Wie die Polizei mitteilte, kamen rund 400 Leute zu verschiedenen Veranstaltungen und Kundgebungen, zu denen das Netzwerk »Wunsiedel ist bunt«, die Stadtratsfraktionen und die Kirchen geladen hatten. Etwa 200 Anhänger einer rechtsextremen Gruppierung zogen nach Polizeiangaben durch ein Wohngebiet der Stadt. Die Aktionen blieben demnach weitgehend friedlich. Seit Jahren marschieren Rechtsextremisten am Vorabend des Volkstrauertags in Wunsiedel auf, weil dort Hitlers Stellvertreter Rudolf Heß eine Zeit lang begraben war. Inzwischen ist die Leiche exhumiert und das Grab aufgegeben. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!