Juso-Chefin schürt ein wenig das Feuer

Uekermann drängt Gabriel zur Härte im Präsidentenkandidatenringen der Koalition

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Frage eines gemeinsamen Kandidaten der Koalition ist mittlerweile zum Gezerre um einen einzelnen Kandidaten geworden. Frank Walter Steinmeier, Bundesaußenminister und Lieblingskandidat für SPD-Parteichef Sigmar Gabriel, liefert Rang wie Namen, um es der Union sichtlich schwer zu machen. Kein selbst auferlegtes Schweigegebot kann verhindern, dass die Union mit jeder Woche ein wenig hilfloser dasteht. Einerseits ohne eigenen Kandidaten, andererseits der Contenance verpflichtet, die die Regeln einer Koalition ihr auferlegen - schließlich handelt es sich beim Favoriten der SPD um niemand Geringeres als den Bundesaußenminister. Weder Bundeskanzlerin Angela Merkel noch der bayerische Ministerpräsident und CSU-Chef Horst Seehofer, die sich am Sonntagnachmittag zu einer weiteren Runde mit Gabriel im Bundeskanzleramt trafen, um die leidige Personalie zu besprechen, hätten wohl grundsätzliche Einwände gegen Steinmeier. Wenn er nicht als SPD-...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.