Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Angst vorm weißen Mann

Die Anhänger Trumps sind bereits angetreten. Studien erklären, wer sie sind

Berlin. Bisher ist es nur ein Eindruck, dass nach dem Wahlsieg von Donald Trump rassistische Vorfälle in den USA häufiger geworden sind. Doch den teilen Medienberichten zufolge viele. Eine Schwarze wird von einem Weißen aufgefordert, den Bürgersteig zu verlassen; eine Frau, die für eine Mexikanerin gehalten wird, erzählt von wüsten Beschimpfungen, eine muslimische Studentin wird belästigt, Schulkinder krakeelen: »Build that wall!« (Baut die Mauer!), Hakenkreuzschmierereien finden sich ebenso wie die Parole »Make America white again«. Der Gedanke liegt ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.