Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Krisenbotschaft

PERSONALIE

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: 2 Min.

Welchen Rat er ihm denn für München geben könne, fragte Matthias Lilienthal zwei Jahre vor seinem 2015 erfolgten Dienstantritt als Intendant der Kammerspiele einen guten Freund. Der antwortete: »Geh’ auf die Interessen der Münchener ein. Das ist ein gebildetes Publikum, das Provokation um der Provokation willen nicht gut findet.« Damals war nicht abzusehen, dass beide im Jahr 2016 zu den umstrittensten Theatermachern Deutschlands avancieren sollten. Denn der den guten Rat gebende Freund heißt Chris Dercon und ist jener Museumskurator, den die Politik 2017 gegen den Widerstand der Hauptstadtkulturszene als Intendant der Berliner Volksbühne installieren will.

An jener Volksbühne war Lilienthal bis 1998 Chefdramaturg, bevor er als Intendant bis 2012 das Berliner Hebbel am Ufer zum Fixpunkt postmoderner Performances umgestaltete. Nach München war er gewechselt mit dem Anspruch, ein nach allen Seiten offenes Ensembletheater aufzubauen. Das ließ sich schwer vereinbaren mit einer konsequenten Umsetzung von Dercons Rat: Er musste die Schickeria erschrecken, sie provozieren, ihr Neues zumuten. Nach einem Jahr wird der Protest des Bürgertums nun lauter.

Die Kulturbetriebsnudeln nutzen diese erste Krise, um Lilienthal hart zu kritisieren. Er, der das klassische Schauspiel als »Kunstkacke« denunzierte, musste kürzlich die Premiere von Houellebecqs »Unterwerfung« absagen, weil dem Regisseur Julien Gosselin politische Vorgaben des Theaters nicht passten. Zudem wurde publik, dass vier Ensemblemitglieder das Haus verlassen werden, weil unter Lilienthal nicht die Schauspielkunst zähle, sondern nur die politische Botschaft.

Ein Signal zum Angriff: In den Medien mehren sich Stimmen, die sich gegen die Entwicklung des Hauses wenden. Ob diese veröffentlichte Meinung Lilienthal gefährlich werden kann, muss sich noch zeigen. Es ist aber zu erwarten, dass er als gerne gegen das Establishment wütender Teil des Establishments dem Sturm locker trotzt. Notfalls kann er sich auch wieder den Rat seines guten Freundes Chris Dercon einholen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln