Krisenbotschaft

PERSONALIE

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: 2 Min.
Sie haben die Wahl. Im Wahllokal und bei ihrer Lieblingszeitung. Damit das so bleibt: Linken Journalismus bitte bezahlen!
Kampf ohne Machtbekenntnis

Was soll das hier?

Linker Journalismus – das ist der Luxus, zur Bundestagswahl nicht nur die überall gleichen Agenturmeldungen zu lesen, sondern das Koalitionsgerangel aus einer linken Perspektive kritisch zu beobachten und zu beurteilen. Wir zahlen Reportern einen korrekten Lohn, recherchieren aufwendig für profunde Hintergründe, sprechen mit unabhängigen Experten. Das alles kostet Geld. Wenn Ihre persönliche Lage es zulässt, freuen wir uns deshalb, wenn Sie die Lektüre dieses Textes mit einem frei gewählten Obolus honorieren – oder unser Blatt gleich gedruckt oder online abonnieren!

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Welchen Rat er ihm denn für München geben könne, fragte Matthias Lilienthal zwei Jahre vor seinem 2015 erfolgten Dienstantritt als Intendant der Kammerspiele einen guten Freund. Der antwortete: »Geh’ auf die Interessen der Münchener ein. Das ist ein gebildetes Publikum, das Provokation um der Provokation willen nicht gut findet.« Damals war nicht abzusehen, dass beide im Jahr 2016 zu den umstrittensten Theatermachern Deutschlands avancieren sollten. Denn der den guten Rat gebende Freund heißt Chris Dercon und ist jener Museumskurator, den die Politik 2017 gegen den Widerstand der Hauptstadtkulturszene als Intendant der Berliner Volksbühne installieren will.

An jener Volksbühne war Lilienthal bis 1998 Chefdramaturg, bevor er als Intendant bis 2012 das Berliner Hebbel am Ufer zum Fixpunkt postmoderner Performances umgestaltete. Nach München war er gewechselt mit dem Anspruch, ein nach allen Seiten offenes Ensembletheater aufzubauen. Das ließ sich schwer vereinbaren mit einer konsequenten Umsetzung von Dercons Rat: Er musste die Schickeria erschrecken, sie provozieren, ihr Neues zumuten. Nach einem Jahr wird der Protest des Bürgertums nun lauter.

Die Kulturbetriebsnudeln nutzen diese erste Krise, um Lilienthal hart zu kritisieren. Er, der das klassische Schauspiel als »Kunstkacke« denunzierte, musste kürzlich die Premiere von Houellebecqs »Unterwerfung« absagen, weil dem Regisseur Julien Gosselin politische Vorgaben des Theaters nicht passten. Zudem wurde publik, dass vier Ensemblemitglieder das Haus verlassen werden, weil unter Lilienthal nicht die Schauspielkunst zähle, sondern nur die politische Botschaft.

Ein Signal zum Angriff: In den Medien mehren sich Stimmen, die sich gegen die Entwicklung des Hauses wenden. Ob diese veröffentlichte Meinung Lilienthal gefährlich werden kann, muss sich noch zeigen. Es ist aber zu erwarten, dass er als gerne gegen das Establishment wütender Teil des Establishments dem Sturm locker trotzt. Notfalls kann er sich auch wieder den Rat seines guten Freundes Chris Dercon einholen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen