Werbung

EU nimmt 
Konzerne aus der Verantwortung

Martin Ling über geplante 
Regelungen zu Konfliktrohstoffen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es ist beschämend: Die Konfliktrohstoff-Verordnung der Europäischen Union droht zum Papiertiger zu verkommen. Nach einem Vorschlag der slowakischen EU-Präsidentschaft sollen unter anderem bis zu 100 Kilogramm Gold ohne jegliche Verantwortung, also, ohne dass der Importeur seine Lieferkette auf mögliche Konfliktfinanzierung überprüft, eingeführt werden können. Dabei könnten Konfliktparteien zum Beispiel durch den Verkauf von 99 Kilogramm Gold in der DR Kongo etwa 7000 Gewehre kaufen.

Die EU-Staaten, die, angefangen von Deutschland, immer wieder auf die Notwendigkeit der Bekämpfung von Fluchtursachen verweisen, scheinen es erneut bei Sonntagsreden belassen zu wollen, statt verbindliche Regeln zu verabschieden, die die Finanzierung von Konflikten unterbinden könnten. Letzteres wird sowohl von zivilgesellschaftlichen Organisationen gefordert, als auch von mehr als 70 katholischen Bischöfen aus Afrika, Asien und Lateinamerika. Sie wissen, wovon sie reden: Viele sind in Gebieten tätig, in denen der Rohstoffabbau blutige Konflikte und Vertreibung nach sich zieht, ob der Kohlebergbau in Kolumbien oder der Coltan-Abbau in der DR Kongo.

Die Europäische Union importiert 16 Prozent der weltweit gehandelten Konfliktmineralien Zinn, Wolfram, Tantal und Gold. Schon im Juni entband die EU einen Großteil der Unternehmen, die Zinn, Wolfram, Tantal und Gold verarbeiten, von Berichtspflichten. Jetzt sollen durch die Mindestimportmengen noch mehr Unternehmen aus ihrer Verantwortung entlassen werden.
Dieses Vorgehen die EU-Kommission ist schlicht verantwortungslos. Wieder einmal werden Menschenrechte den Interessen der Industrie geopfert.

Rosa - Dietz-Verlag

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen